Labirrinth

Ich verirre mich in einem Labirrinth,
aus dem ich keinen Ausweg find.
So hilflos wie ein kleines Kind
laufe ich ganz geschwind,
Weine handle ohne zu denken.
Und wenn sie mir Aufmerksamkeit schenken,
Ist es im falschen richtigen Augenblick.
In dem ich meine Gedanken an den Himmel schick.
Oh Maria, kannst du mich nicht hören?
Kannst du mich sehen?
Dreh dich bitte einmal um.
Nimm mich mit ins Paradies und schick mich wieder auf die Erde.
Allerdings als Katze.
Ich kratze mit meiner Tatze
und muss mich nicht fragen: Bin ich zu dick?
Hab ich das Geschick?
Dann bin ich ich
und liebe mich.

                                                                                                             by Miriam