Der Schmerz sitzt tief

Der Schmerz sitzt tief

Viel reden, grinsen und viel lachen,
- immer eins auf „glücklich“ machen.
Immer „ja“, “geht so“, „schon ok“,
bloß kein „nein“, „mir tut es weh“

So geht es weiter, immer weiter,
auf der steilen Lebensleiter.
Keiner merkt was, alles schweigt,
nur der Schmerz, er macht sich breit.

Sich selbst zerstören, weiter hetzen,
um keinen andren zu verletzen.
In mir schreit es, brüllt so sehr
-lasst mich in Ruh´, ich will nicht mehr!

Königskobra