Tränen

Tränen

Langsam wurden die Augen feucht und füllten sich mit Tränen. Eine von ihnen bahnte sich den Weg nach draußen und kullerte erst zaghaft, dann mit zunehmender Sicherheit, über die Wange und tropfte geräuschlos auf das Fensterbrett. Einsam und allein lag sie da un begann sich über ihren Auslöser Gedanken zu machen. Kaum kam sie zu dem Entschluss, dass sie aus Verzweiflung, aus dem Auge getreten war, tropfte auch schon eine weitere Träne auf die Fensterbank. So gesellte sich Träne um Träne hinzu: Nach der Verzweiflung kam die Wut, der Hass, die tiefe Trauer, auch der Liebeskummer ließ nicht lange auf sich warten, welchem Schmerz und Depression folgten. Alle zusammen bildeten sie eine kleine Tränenpfütze. Tränen des Leids...

 

Dieser kurze Text entstand, als ich nach einem Termin im Ausgang war und plötzlich ein paar wenige Tränen aus meinem Auge tropften und ich keine Ahnung hatte, was dieser Auslöser dieser Tränen war...ich hab ihn zwar nicht rausgefunden, aber ich glaube, dass es nicht für jede Träne eine Erklärung geben muss...manchmal ist es auch einfach befreiend und löst den inneren Druck, der mit den Tränen ausgespült werden kann! Es ist auch keineswegs ein Zeichen von Schwäche, wenn man weinen kann! Im Gegenteil, es ist eine Stärke, wenn man sich traut, seinen Tränen einfach mal freie Bahn zu lassen!