Vorwort/Einführung

Liebe Leserin, lieber Leser!

„Sitzt Ihr da alle in Zwangsjacken vorm laufenden Fernseher?“, ist neulich eine Jugendliche von Station scherzhaft von einem Bekannten gefragt worden. Scherzhaft? Ja, es sei von ihm wirk-lich witzig gemeint gewesen, betont die jugendliche Patientin. Auch wenn darüber gelacht wurde: Hinter diesem vermeintlichen Witz verbirgt sich ein Klischee, das solche Bilder und Assoziationen über Jugendliche in der Psychiatrie freisetzt!
Derartigen Vorstellungen begegnet man immer wieder und sie zu korrigieren ist u.a. ein Anliegen dieser 9. Ausgabe. Das Schwerpunktthema „Leben und Alltag in der KJP“ war eine Idee der SchülerInnen der Schulredaktion, um - passend zum Tag der Offenen Tür in der KJP - in dieser Ausgabe ebenfalls die Tore zu öffnen und Einblicke zu geben in ein buntes und vielfältiges, aber auch strukturiertes und tiefsinniges (Alltags-)Leben in der KJP, ein Leben, das vom gemeinsamen Kochen und Feiern auf Station, über diverse Aktivitäten wie Bogenschießen oder Ausflüge bis natürlich hin zu den individuellen Auseinandersetzungen mit sich und seinem Schicksalspaket reicht.

Aber diese Ausgabe wäre nicht zustande gekommen ohne die große Hilfe und die vielen Bei-träge von Ehemaligen, denen hiermit herzlich gedankt sei! Denn durch viele Beiträge von Ehemaligen kann den aktuellen Patienten gezeigt werden, dass es weiter geht und es auch ein Leben nach der KJP gibt. Die Ehemaligen wiederum finden (dank der ursprünglichen Form einer Internetzeitung: www.labirrinth.de) hier ein Forum, um Kontakte zu pflegen und sich auszutauschen.

Dementsprechend bekommen Sie, liebe Leserin, lieber Leser, in dieser Ausgabe z.B. nicht nur prosaische Einblicke in die internen Kochbücher der Stationen, sondern dürfen auch in die sehr intimen und poetischen Seelentiefen von Kinder, Jugendlichen und Ehemaligen schauen.
Mögen diese vielfältigen Einblicke dazu beitragen, festgefahrene Bilder aufzubrechen und mögen sie zeigen, dass in der KJP ganz ‚normale‘ Jugendliche sind, die in einer Lebenskrise oder in schweren Lebensumständen hier vorübergehend Hilfe suchen auf ihrem Weg durch das Labyrinth des Lebens.
In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Lesen, Stöbern und ‚Einblicken‘!

Jessica Sänger
im Namen des LabIRRinth-Teams