Ich bin nachts gerne wach

 
Ich bin wach. Schon seit ca. 20 Stunden. Mal wieder.
Eigentlich hab ich schon seit 2 Nächten nicht mehr geschlafen, außer die 2 1/2 Stunden auf dem Sofa, an die ich mich nichtmal mehr erinnern kann, weil ich so plötzlich weg war.
Ich weiß, es ist ungesund so wenig zu schlafen, sagen mir alle, aber was soll ich machen?! Ich bin nunmal gerne nachts wach. Ich bin 'n Nachtmensch, hat meine alte Psychiaterin auch mal gesagt.
Es liegt nicht daran, dass ich nicht schlafen kann, sondern daran, dass ich nicht schlafen will. Ich liebe die Nacht! Alle schlafen, alles ist ruhig. Ich kann meinen Gedanken zuhören, ohne gestört zu werden.
Tagsüber geht des nicht. Tagsüber spielen draußen die kleinen Kinder Basketball und schreien rum. Tagsüber fahren ganz viele Autos auf den Straßen, bremsen und hupen. Ich will gar nicht an die LKW's denken, die manchmal vorbeifahren und den Boden beben lassen. Oh Gott, und die Gartenarbeit vom Nachbar erst! Des ist des Schlimmste, was passieren kann, wenn der Nachbar was sägt oder den Rasen mäht. Da könnt ich ausflippen!
Nachts gibt's so was natürlich nicht. Da schlafen die alle. Ich bin nachts gerne wach.
Aber es geht nunmal nicht immer. Ich muss ja schließlich auch zur Schule! Deswegen kann ich nur am Wochenende oder in den Ferien die Nächte durchmachen, aber dann richtig, weil ich ja die ganze Woche nicht genug Zeit hab, um in Ruhe zu denken und Dinge zu tun, die ich gerne mach. Unter der Woche muss man an so viel anderes Zeug denken. An die Hausaufgaben, Arbeiten, die man bald schreibt, Termine, die man einhalten muss, von einem Ort zum anderen. Wann soll man da zur Ruhe kommen?!
Ich frag mich, wie andere Leute des machen. Ich mein Leute, die den ganzen Tag über beschäftigt sind und dann abends ins Bett gehen, einschlafen, am nächsten Morgen aufwachen und nur des tun, was die eben tun müssen. Wann denken die?! Die sind doch ständig abgelenkt vom Fernseher, Radio oder von anderen Leuten. Des war für mich immer 'n Rätsel, wie die des machen. Vielleicht brauchen die die Zeit gar nicht, weil die nichts haben, worüber die nachdenken müssen. Vielleicht mach ich mir zu viele Gedanken.
Aber ich mach mir nachts ja nicht nur Gedanken, ich genieß einfach die Stille. Manchmal denk ich nämlich, dass die Welt viel zu laut für mich ist. Dass ich untergehe in 'nem Meer von Geräuschen. Und nachts, wenn die Geräusche alle verschwunden sind, kann ich wieder auftauchen. Dabei muss ich nichtmal irgendwas besonderes machen, wie zum Beispiel aufstehen und rumlaufen, es reicht schon, wenn ich einfach im Bett liege. Auch mit geschlossenen Augen, des ist kein Problem, ich bin ja trotzdem wach. Meistens hab ich allerdings noch 'n Kissen auf meinem Kopf, kann ja sein, dass irgendwo wieder 'n Geräusch auftaucht, des mir die Stille wegnimmt.
Ich bin nachts gerne wach. Tagsüber ist es viel zu laut. Kleine Kinder spielen draußen mit dem Ball und schreien rum. Autos fahren hin und her, oft fährt auch mal gerne 'n Traktor vorbei. Die Nachbarn müssen immer an irgendwas rumsägen oder ihren Rasen mähen. Und manchmal bellt auch noch dene ihr Hund oder die haben 'n Hahn, der nicht aufhören will zu krähen. Aber nachts, da schlafen die alle.
Außer ich.

Kommentare

Hey

Bild von Gast
Hallo, ich weiß nicht wie alt dieser Text hier ist, ich möchte dennoch darauf antworten. Ich betäube meine Schlaflosigkeit gerne mit Alkohol... :( Sehr sehr gut beschrieben das Thema.