Weblog von anonym

Mein erster Tag in der KJP - anonym (1998)

Willst du den Körper heilen, musst du zuerst die Seele heilen (Platon)

Schließlich habe ich mich nun doch dazu entschlossen einen kleinen Einblick in diese sehr persönlichen Erfahrungen, die ich in der KJP Tübingen sammeln "musste", zu gewähren, obwohl ich mich nicht gerne an diese Zeit zurückerinnere … oder genau deswegen?!

Wie viele andere Mädchen in der sensiblen sowie schwierigen Phase der Pubertät, litt ich bereits beinahe vier Jahre vor meiner Aufnahme in die Kinder- und Jugendpsychiatrie in Tübingen an Anorexie.
Bevor ich jedoch aufgenommen wurde, musste ich - nach Einweisung meines Hausarztes - sechs Wochen im Krankenhaus verbringen. Die Suche nach einer geeigneten Klinik erwies sich mehr als schwierig, da sich mein Gewicht auf solch einem niedrigen Niveau befand, dass sich keine der von der Oberärztin angeschriebenen Kliniken sich mir annehmen wollte. da - wortwörtlich - ohnehin keine Chance mehr für mich bestand. (Wie man wohl erkennen kann, lebe ich - nach über 15 Jahren - immer noch!)
Nach sechs Wochen Krankenhausaufenthalt, fand sich schließlich doch eine Klinik, die sich bereit erklärte, mich aufzunehmen - eben die KJP in Tübingen.

Inhalt abgleichen